Skip to content

Polizeigesetz-Wiki: Web 2.0 in der Politikgestaltung

14. April 2008

Die Fragen die sich ein paar Bekannte und ich kürzlich zu Obamas Kampagne gestellt hatten kamen nicht von ungefähr. Hintergrund ist ein Bericht auf heise.de gewesen, der im September 2007 auf das aktuelle neuseeländische Polizeiwiki hinwies.

Zitat: „Die Neuseeländische Polizei hat ein Wiki online gestellt, in dem die Bürger des Landes einen öffentlichen Entwurf des neuen Polizeigesetzes mitgestalten können. Die gemeinschaftlich erarbeitete Wiki-Fassung des Gesetzestextes soll […] kommendes Jahr zur Begutachtung vorgelegt werden.“

Hier findet sich der direkte Link zum Wiki, hier wiederum eine gute Übersicht in welcher Reihenfolge die Stationen des Projekts abgearbeitet werden und wie weit der Prozess gediehen ist. Als Ergänzung noch die FAQs.

Der zuständige Polizeipräsident meinte gegenüber der örtlichen Nachrichtenagentur, dass „die Menschen auf der Straße am besten wissen, wie ihnen ihre Polizei gegenübertreten soll.“ Gesetzesentwürfe „sollten nicht nur Politikern vorbehalten bleiben“.

Recht hat er, finde ich, und es wäre äußerst wünschenswert wenn sich die Eliten-Demokratie Deutschland daran ein Beispiel nehmen würde. Ich hätte gern meinen Teil zu solchen Ideen wie der Vorratsdatenspeicherung oder dem Bundestrojaner gegeben. Ich unterstelle mal, dass die meisten Menschen eine Idee davon haben wie sie regiert werden möchten.

Gut, die repräsentative Demokratie hat den Vorzug, dass sie die wildesten politischen Affekte ins Leere laufen lässt bevor sie in Gesetze gegossen werden. Aber auf der anderen Seite würde ich mir einiges mehr an Mitsprachemöglichkeiten wünschen und nicht nur alle vier Jahre die Gesamtleistung als Paket abnicken dürfen. Wo bleibt da die Beteiligung, über alle lobenswerten lokalen Mitsprachemöglichkeiten hinaus?

Die Beteiligung wäre mit Sicherheit gegeben. Die Träger des Polizeiwikis sprechen von „überwältigendem Interesse“ auf der Startseite. Und sie nutzen gleich mehrere Wikis parallel. Wann wir? Oder gäbe es gute Gründe die dagegen sprechen?

No comments yet

Blogger lieben Kommentare und Diskussionen! Wie ist deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s