Skip to content

Vom Umgang mit wachsender Komplexität

9. Mai 2008

Bei Armin Karge fand ich vor ein paar Tagen einen hochinteressanten Artikel, den ich erst gerade lesen konnte – und wollte. Gegenstand ist ein Interview von Lutz Berger mit Prof. Dr. Peter Kruse zur Frage „Wie reagieren wir auf wachsende Komplexität?„.

Zitat Armin Karge zum Inhalt:

Auf die Frage, wie Menschen auf wachsende Komplexität reagieren, sieht Prof. Kruse – in der Reihenfolge ihres Problemlösungspotenzials – vor allem folgende 5 Muster:

  1. Man probiert mal aus (Trial and Error)
  2. Ausblenden bzw. bei alten Mustern bleiben
  3. Rationales Durchdringen und Verstehen
  4. Konzentration auf einzelne Faktoren (”Simplify your life” / Trivialisierung)
  5. Emotionale Bewertung / Intuitives Agieren

Besonders interessant finde ich die Aussage von Prof. Kruse, dass Intution nicht ein unbestimmtes Bauchgefühl sei, sondern das „Ergebnis einer Lerngeschichte„. Sie sei die „Fähigkeit, komplexe Muster jenseits des Rationalen zu barbeiten„.

Was aber auch bedeuten würde, dass sich Grundlagen dieser Intuition immer verändert haben könnten und es unerlässlich sei, „skeptisch“ und „wach zu bleiben„. Eine enorme Herausforderung wie ich meine…

Meine weiterführenden Gedanken sind dort wo sie hingehören, als Kommentar unter dem Ursprungsartikel zu finden. Ich nenne mich immer „Ludwig“.

UPDATE: Zwischenzeitlich habe ich mir noch ein paar weiterführende Gedanken zu Kruses Aussagen gemacht, die unter Veränderungskommunikation und Komplexität hier zu finden sind.

Hier das Video:

No comments yet

Blogger lieben Kommentare und Diskussionen! Wie ist deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s