Skip to content

Blogs: Instrument der Organisationsidentität

12. Juli 2008

Es macht großen Spaß (und Sinn) sich mehrere Tage am Stück mit einzelnen Aspekten eines Themas zu befassen. Nachdem ich vor wenigen Tagen über internes Wissensmanagement mithilfe von Blogs geschrieben habe stieß ich heute in meinem „Ungelesen“-Ordner auf dem Rechner auf eine hochinteressante Magisterarbeit von Thomas Praus: „Zum Beitrag von Weblogs zur Konstitution einer Organisationsidentität“ (Download und Abstract), nach seinen Angaben zu dem Zeitpunkt die einzige Untersuchung ihrer Art. Klingt erstmal trocken, ist es aber nicht. Gemeint sind hier ganz klar unternehmensinterne Blogs mit internen Adressaten, auch wenn sie zusätzlich von Außen gelesen werden können.

Um die Herleitung der Ergebnisse nachzuzeichnen ist ein kleiner Blog-Artikel ungeeignet, daher greife ich lieber das Fazit heraus. Am Ende einer ausführlichen und spannenden Herleitung kommt er zu folgendem Ergebnis: Ja, Blogs sind dafür geeignet. Vom Anfang bis zum Ende wird sauber hergeleitet, inwiefern sich die die theoretische Konzeption von Blogs mit a) sozialpsychologischen Konzeptionen , b) marketingorientierte Konzeptionen und c) systemtheoretische Konzeptionen (Luhmann) von Organisationsidentität vereinbaren lässt.

Leider wird die praktisch orientierte zweite Frage des Textes nur kurz angerissen: „In welcher Form könnte das geschehen?“. Schade, aber für die praktische Umsetzung hat man damit eine gute theoretische Basis.

Im Rahmen meiner aktuellen Tätigkeit in der Veränderungskommunikation habe ich mich natürlich sofort gefragt, inwiefern sich Blogs in Fällen wie Fusionen, Übernahmen oder auch der Integration nutzen lassen eine gemeinsame Identität enstehen zu lassen: Als Möglichkeit der Führung und der Belegschaft sich abzugrenzen nach Außen, Gemeinsamkeiten herauszustreichen und transparent zu machen. Das fällt mir nach der Lektüre spontan ein:

  • Die Führung kann ihre Ziele und den Weg dorthin deutlich machen
  • Informationen über den Stand des Prozesses können verbreitet werden – es kann die Entwicklung transparent gemacht werden
  • Blogs haben eine erzählende Struktur und zwingen geradezu den Autor zur Reflektion. Damit sind sie im Veränderungsfall ein Mittel zur Selbstvergewisserung
  • Es können Geschichten erzählt werden die vom gemeinsamen Ganzen handeln – Prozesse, Produkte, etc.
  • Die Mitarbeiter der einzelnen zusammenzuführenden Teile können unter einem Dach bloggen und so die rechtlich/organisatorische Zusammenführung durch ein gemeinsames Social Network, eine interne Blogospäre, vorwegnehmen und Gemeinsamkeiten finden
  • Diese interne Blogoshäre ermöglicht den Austausch via Kommentaren und Trackbacks auf grundsätzlich allen Ebenen
  • Identifikation wird definitiv erleichtert
No comments yet

Blogger lieben Kommentare und Diskussionen! Wie ist deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s